Filme,  Schocktober

Schocktober #03: Maniac Cop

“You have the right to remain silent…forever.” Eine bessere Tagline hätte man kaum für Schocktober #3: Maniac Cop finden und du kannst dich direkt doppelt freuen, denn ich stelle dir heute zum dritten Tag unseres Schocktobers ein weiteres Schmankerl aus der Grabbelkiste vor. Vorhang auf für: Schocktober #3: Maniac Cop 

“But now the most terrifying man in the city…wears a badge” – ein Mörder, der sich als Polizist verkleidet, macht die Straßen von New York unsicher. Einzig Lieutenant Frank McCrae vermutet, dass dahinter ein wahrer Polizist stecken könnte. In der Zwischenzeit wird Jack Forrest, ebenso Polizist vom wandelnden Psychopathen als Mörder dargestellt und gerät so ins Visier der Fahnder. 

In knackigen 85 Minuten schlachten wir uns mit dem Maniac Cop durch ein an das Noir Genre angehauchte New York. Regie führte dabei William Lustig, der in der Vergangenheit bereits durch einige Trashperlen glänzen konnte. Unter Anderem Maniac und Vigilante. Bessere Filmtitel hätte man nicht wählen können, denn eins muss man zugeben. Als Zuschauer, weiß man sofort auf was man sich einlässt und letztlich auch bekommt. Nicht anders geht es bei Maniac Cop zu. Ein verrückt gewordener Polizist, gespielt vom fantastischen Robert Z’Dar, schlachtet sich von Unschuldslamm zu Unschuldslamm. Ohne Rücksicht und vor allem ohne ein konkretes Motiv, denn der Maniac Cop unterscheidet nicht zwischen Gut und Böse. Für ihn ist die Welt grundsätzlich schlecht, auch wenn das nicht immer so war…

Robert Z'Dar als Maniac Cop (Erkennungszeichen, das breite Kinn) - © D.R.

Auf der einen Seite den moralisch doch recht fragwürdigen Polizist Jack Forrest und auf der anderen der gnadenlose Maniac Cop in Form von Robert Z’Dar. Wie Eingang bereits erwähnt, stellt sich sofort nach Lesen des Titels eine gewisse Voreingenommenheit oder viel mehr Erwartung ein. Wenn es dann noch um 80s Slasher geht, bleibt nur, ob diese Erwartungen denn erfüllt werden. Leider kann man Maniac Cop diese Genugtuung nicht vollends geben. Er fühlt sich etwas unausgereift an. könnte wesentlich politischer sein, auch wenn es nur subtil eingebaut wäre.

Kein Freund und Helfer

Wir eröffnen den Film mit einer Frau, die vor einer drohenden Vergewaltigung flüchtet. Sie schreit lauthals nach Hilfe, doch alle Zeugen ducken sich weg. Haben Angst selbst ins Visier zu geraten oder vielleicht noch schlimmer. Die Frau gerät an einen hünenhaften Mann in Polizeimontur und wiegt sich in Sicherheit als der sie schließlich am Hals packt und erwürgt. In der tiefsten Not, flüchtete sich zur Gesetzeshand, die sie umbrachte…Die Einwohner New Yorks sind fortan in Angst und Schrecken und das dank des Maniac Cops. Jeder Polizist steht in Verdacht der wandelnde Mörder zu sein. Routinemäßige Überprüfungen werden zur Gefahr für jeglichen Polizisten. Einige sterben dabei sogar, da die Zivilisten voller Angst dem Maniac Cop gegenüberzustehen ihre eigenen Waffen zücken und abdrücken. Ein interessanter Angelpunkt, der leider nicht ausreichend unterfüttert wird. Vielmehr rutscht Maniac Cop in klassische Genretiefen ab und hinterlässt uns mit 80s Standard, der zwar Spaß macht, aber so viel mehr hätte sein können. 

William Lustig

Horror, Action

Tom Atkins, Bruce Campbell, Robert Z’Dar, Laurene Landon, Richard Roundtree, William Smith, Sheree North, Nick Barbaro, Lou Bonacki, Barry Brenner 

Producers: Larry Cohen, James Glickenhaus. Writer: Larry Cohen. Editor: David Kern. Camera: James Lemmo, Vincent J. Rabe. 

Gude zusammen! Ich befeuert euch mit allem was mir in die Finger kommt, egal ob Arthouse, Blockbuster oder der neueste Nicolas Cage Trash vom Grabbeltisch. Es wird vor nichts Halt gemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.